· 

Trügerische Sicherheit - überall Gewalt, wovon man nichts mitbekommt

Immer wieder geschehen in Witten Dinge, die nirgendwo berichtet werden.

Mitten in der Stadt, mitten am helligten Tag, mitten unter Meschen, mitten in Witten...

 

Wir haben lange darüber diskutiert, ob wir dieses Thema hier aufgreifen sollen, und sind uns immer noch nicht sicher, ob es richtig ist.

Aber wir glauben, dass ein großer Teil unserer Leserschaft genug Grips im Kopf hat, um die Informationen zu gewichten und sich nicht beunruhigen läßt, sondern aufgeklärt fühlt.

Man ist nur dann Aufmerksam, wenn man von Gefahren weiss, dass sie da sein können, nicht wenn man in einer trügersichen Sicherheit gewogen wird. (Wer denkt im Paradis schon an die Schlage. Eva nicht.)

Nur wenn der siebte Sinn geschärft ist und man ein Gespühr für Situtaionen entwickelt kann man Gefahren einschätzen und sich  sich davor schützen, oder der Situation sich entziehen.
Die Polizei kommt erst, wenn es (für Sie) vielleicht zu spät ist.

 

Milieuverbrechen - kann mir doch nicht passieren ....

Ist Ihnen mal aufgefallen, dass die meisten polizeilichen Meldungen in Witten, wenn es um Gewalt geht, sog. Milieumeldungen sind. Ohne das das Wort verwendet wird, glaubt man beim Lesen: "Das kann mir nicht passieren..."

Daraus folgt doch, dass wenn man sich nicht in dem Milieu aufhält, dass man sich sicher fühlen kann.

Hin und wieder schaffen es dann aber doch Wohnungseinbrüche, oder nächtliche Geldautomatensprengungen oder zerkratze Autos und geklaute Handys auf dem Rheinischen Esel  in die kleinen Schlagzeilen. Das beunruhigt aber mittlerweile keinen mehr. Ist ja eine Sache der Wahrscheinlichkeit ein Opfer davon zu werden, außerdem sind Sie ja nie auf dem Rheinischen Esel, gescheige denn wissen Sie wo der ist. Existenziell sind solche Verbrechen auch meist nie, die Versicherungen zahlen ja dafür.

Auch der Milieumord an einem Syrer in Annen wg. einer Flasche Wodka erregt kaum noch die Gemüter. Erschreckend.

Aber das kann Ihnen bei Spazierengehen mit der Enkelin nicht passieren.

Sie sind ja nicht in dem sog. Milieu.

Milieu ist aber kein Ort den man meiden kann. Milieu kann überall sein. Milieu ist ein variabler Ort. Er umgibt die Leute, die sie nie treffen wollen.

Auch in Ihrer Stammpommesbude oder in einem ÖPNV-Bus.

 

Uns wurde von zwei recht brutalen Vorfällen mit Körperverletzung und räuberischer Erpressung in Herbede berichtet, die in keinem Polizeibericht auftauchten oder von der WAZ veröffentlicht wurden, trotz eines massiven Polizeieinsatzes.

So trug sich in einer Herbeder Pommesbudeim März/April 2018 sich eine Massenschlägerei zu, die zu einem großen Polizeieinsatz führte.

Genaue belastbare Informationen liegen uns derzeit noch nicht vor, werden aber nachgereicht

In einem Linienbus (von Witten nach) Herbede kam es im März/April 2018 durch eine Gruppe von jungen Männern zu räuberischen Erpressungen in mehreren Fällen.
Diese Gruppe saß hinten im Bus und belästigte die vor ihnen sitzenden Menschen und zwang die Fahrgäste zur Herausgabe von Wertgegenständen. Sie arbeiteten sich immer weiter in dem Bus nach vorne und erzwangen immer mehr Bargeld und Handys von Großmüttern und Enkeln. Irgendwann in der Mitte des Busse stellten sich dann couragierte Fahrgäste der Gruppe entgegen, der Busfahrer rief von unterwegs die Polizei und so wurden die Gruppe Männer an einer Haltestelle von der Polizei in Empfang genommen.

 

Kein Bericht. Nirgendwo.

Hat es was mit der Herkunft der Täter zu tun ?
Wir glauben nicht. Wir sollen so etwas einfach nicht erfahren.

Trügerische Sicherheit.... denn das Milieu ist oft da,wo wir zufällig sind...

Z.B. im Bus oder auf dem Spielplatz, oder der Pommesbude